20. Oktober 2019

Das Online-Ahnenbuch der Familie Windbichler

Kapitel 10: Johann IV.

Johann (Franz Karl) Windbichler IV.,
geb. 14.4.1940

Vorweg sei festgehalten, dass ich in weiteren „Werken“ über meine Kindheit und Jugend und über meinen Berufs- und Lebensweg ausführlich berichten will/werde.

Siehe Bild 38

Daher hier nur soviel:

Mein 1. Vorname passt in die langjährige Windbichlergewohnheit, die Kinder Johann zu nennen. Das war so ab 1838. Erst meine Frau und ich haben mit der Tradition gebrochen und so heisst Jörg eben Jörg und Johannes war schon wieder eine leichte „Verbeugung“ vor der Familientradition. Diese Tradition mit den Initialen „J.W.“ führten Jörg und Martina auch bei unseren Enkelkindern Jacob und Johanna weiter.

Der 2. Vorname Franz soll an den Vater meiner Mutter erinnern und der 3. Vorname Karl an die Taufpatin Karoline, meine Großmutter.

Nach der Volksschule in Bromberg besuchte ich die Hauptschule in Wr. Neustadt, wo ich ab 1950 bei Privaten auch bei Kost und Quartier während der Woche wohnte. Das war am Anfang heimwehbedingt sehr hart für mich, führte aber dazu, dass ich mir mit dem Übertritt in die Handelsakademie mit vierzehn eine erste eigene „Bude“ suchte.

Nach der Matura begann ich an der Hochschule für Welthandel (heute: Wirtschaftsuniversität) zu studieren. Zumindest für 2 Monate, denn dann suchte ich mir einen Job, den ich mit Hilfe meines Vaters und eines seiner Cousins bei der damaligen Österreichischen Länderbank auch fand. Nie wollte ich im Bankgeschäft bleiben. Aber nachdem ich „als Werkstudent“ den Grad eines Diplomkaufmanns erworben hatte und nach mehreren Monaten Zwischenspiel im elterlichen Geschäft landete ich als Bankprüfer (Revisor) im Raiffeisenkassenbereich.

Am 30.9.1967 heirateten Elisabeth Buchleitner und ich. Wir bekamen zwei Söhne: Jörg, 23.4.1969, und Johannes, 23.2.1973.

Siehe Bild 39 und 40 sowie Bild 41 und Bild 42

1969 vertraute man mir den Aufbau eines Sektorrechenzentrums für N.Ö.-Wien an, dessen Geschäfte ich bis 1986 führte.

Da ereilte mich der Ruf in die Geschäftsleitung der Raiffeisenlandesbank N.Ö.-Wien, deren Generaldirektor ich im Mai 1990 wurde und bis zum Übertritt in den ersehnten Ruhestand (ab 1.9.1998) auch blieb.

Alle weiteren Details zu mir (Ehe, Familie, Krankheiten, Sport usw): siehe obige Einleitung.

<< Voriges Kapitel | Nächstes Kapitel >>

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie mssen eingeloggt sein um einen Kommentar zu hinterlassen.